Paula Stille, arbeitet ....

engagiert: Was sie tut, tut sie gerne und mit Überzeugung.

zuverlässig: Sie trifft klare Absprachen und hält sie ein.

werteorientiert: Sie glaubt an Werte und den dadurch entstehenden Gewinn für das Gemeinwesen. Als Teil der Gesellschaft fühlt sie sich zu sozialem und nachhaltigem Handeln verpflichtet und arbeitet nur für Firmen, die ein ähnliches Wertekonzept vertreten.

Die Stille in der Kommunikation

Paula Stille, 1970 geboren in Regensburg, aufgewachsen an der Geltinger Bucht (Ostsee). Der frische Wind des Nordens hat ihren Kopf geprägt: Für klare Gedanken und Systematik bekannt, frei und kritisch denkend, zugleich lebensfroh und am Möglichen orientiert.

Nach dem Abitur verbrachte sie ein Jahr in Südamerika, hauptsächlich Chile. Um Teil des chilenischen Hauptstadtlebens zu werden, arbeitet sie im Goethe-Institut in Santiago: Von der Bibliothek über den Schulunterricht bis hin zur Pressestelle.

Zurück in Deutschland begann sie ihr Studium der Germanistik und Romanistik in Göttingen. Literatur- und Sprachwissenschaft wurden ergänzt durch Publizistik und Kommunikationswissenschaften, das Staatsexamen erfolgte an der Universität Köln mit den Zusätzen in Pädagogik und Philosophie. Bis dahin hatte sie schon in diversen Redaktionen und Pressestellen gearbeitet und fühlte sich bereit, in die Selbständigkeit zu gehen.

Kölner Firmen waren anfangs ihre Kunden, Texte ihr Handwerkszeug und Beratung das, was sie faszinierte und herausforderte. Um auch die Anforderungen von Großkunden kennen zu lernen ging sie anschließend in eine größere PR-Agentur, in der sie zunächst als Texterin und Konzeptionerin, später als Strategieberaterin vor allem in der Change-Prozess-Kommunikation bundesweit tätig war (AXA, GEW RheinEnergie, Thuringia-Generali, HDI).

Seit 2003 führt sie ihre eigene Firma stillekommunikation mit den Themenschwerpunkten Bildung, Gesellschaftliche Teilhabe, Frauen und Ökologie. Institutionen auf Bundesebene greifen ebenso beständig auf ihre Arbeit zurück wie Organisationen und Unternehmen aus ganz Deutschland. Sie erlebt ihre eigene Arbeit als ständige Weiterentwicklung und Weiterbildung, sowohl inhaltlich als auch methodisch.

Seit 2007 ist sie ehrenamtlich im Vorstand der Stiftung Aktion Kulturland (www.aktion-kulturland.de) und übernimmt dort Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit, Hofbetreuung und Geschäftsführung.

Von 2011 bis 2013 bildete sie sich berufsbegleitend zur Systemischen Beraterin für Teams und Organisationen fort und hat ihr Angebotsspektrum um die Bereiche Coaching, Teamentwicklung und Prozessbegleitung erweitert.